Rezensionen

MeJulyTruly schreibt über Social Network:

INHALT:
Nach dem Rosemarie von Wards tot in Ihrem Krankenzimmer aufgefunden wird, fragt man sich wer den lebensnotwendigen Infusionsschlauch gelöst hat.
Für den Verlobten Daniel Lang beginnt nach dieser Tragödie ein neues Leben. Er zieht nach München und beginnt dort bei der FaTec zu arbeiten
Als er dann allerdings in einen Unfall verwickelt und fortan nur noch vom Priester mit dem schwarzen Kollarkragen spricht, kann ihm nur noch seine scheinbar geistig verwirrte Nachbarin Grace helfen.
Ohne es zu ahnen, befindet er sich aber längst in den Krallen des Bösen.

MEINUNG:
Eine Rezension über dieses Buch zu schreiben ist wirklich sehr schwer, da es so komplex und Detailgetreu geschrieben wurde dass man Angst hat mit jedem Wort zu viel zu verraten.
Dieses Buch beginnt mit der Geschichte von Daniel Lang und einer Taxifahrt. Auf dieser Fahrt passiert ein Unfall und in dessen weiteren Verlauf wird der Taxifahrer auch erschossen.
Daniel Lang kann flüchten, ohne jedoch auf den Mann zu achten der im Hintergrund steht. Der Priester mit dem schwarzen Kollarkragen.
Diese gruselige Figur taucht immer wieder im Buch auch und immer im Zusammenhang mit wichtigen Knotenpunkten in diesem Buch.
Zu Anfang wird das Buch aus mehreren Erzählweisen erzählt, was es dem Lesern nicht leicht macht die Zusammenhänge zu verstehen.
Auch ich habe lange versucht die einzelnen Handlungsstränge vorab zusammenfügen zu wollen, was mir jedoch nicht gelang. Man muss sich bei diesem Buch Zeit lassen und sich komplett darauf einlassen ohne vorab miträtseln zu wollen. Das verwirrt mehr als das es einen weiter bringt.
Als dann allerdings alle Stränge zusammen kommen, erschreckt man sich im ersten Moment über diese Intensität der Geschichte. Denn dann begreift man das ganze Geflecht der Geschichte.
Die Story selber ist atemberaubend, spannend und einmalig.
Und man sollte jetzt nicht denken, das dieses Buch etwas mit den klassischen Social Networks zu tun hat.
Die einzelnen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man fasst schnell Vertrauen und Zuneigung für den ein oder anderen.
Besonders hervor zu heben sind natürlich die Hauptprotagonisten Daniel und Grace.
Daniel der nichts mehr vom Leben wollte, als mit seiner Rosemarie alt zu werden. Diese wurde ihm aber nicht gewährt und man fühlt seine Wut und Trauer hautnah.
Grace hingegen ist eine besondere Persönlichkeit, die selber Stimmen hört und nicht ganz richtig im Kopf ist. Trotz alledem ist sie für Daniel eine unersetzliche Hilfe bei dem Kampf gegen das Böse.
Das Cover des Buches ist für mich wirklich mehr als passend. Braun und auf alt getrimmt, dazu dieser nicht endenwollende Knoten in dem sich das Auge ausbreitet. Eine Augenweide, die für sich selber spricht und passend mystisch daher kommt.

FAZIT:
Ein Mysterythriller der besonderen Art, der so denke ich einzigartig bisher in Deutschland ist. Fesselnd, verwirrend, mystisch und unglaublich. Ich denke diese 4 Worte beschreiben dieses Buch perfekt.
Für Freunde des Besonderen.
(4 von 5 Sternen)


samea von lovelybooks schreibt über Social Network:

Ein außergewöhnliches Buch, so würde ich dieses Buch in einem einzigen Satz zusammenfassen.
Auf eine Inhaltsangabe verzichte ich, da ich zu viel verraten würde, wenn ich eine schiebe. Grob lässt sich das Buch in zwei Hauptteile einteilen. Im ersten werden schlaglichthaft verschiedene Szenen aus dem Leben unterschiedlicher Menschen beschrieben. Der Zusammenhang der einzelnen Episoden, ist jedoch nicht zu erkennen. Das ist in diesem Fall aber kein schlechter Schreibstil, sondern diese Zerrisenheit, dieses fragmenthafte ist ein wichtiges und unverzichtbares Element für den weiteren Handlungsverlauf. Im zweiten Teil fügen sich die Handlungsstränge zusammen und der Leser versteht, warum der Anfang auf diese ungewöhnliche Weise geschrieben wurde. Dieser Teil ist deutlich einfacher zu lesen, da die segmenthafte Schreibweise nicht mehr verwendet wurde.

Die Sprache des Autors ist angenehm zu lesen und das Buch liest sich flüssig. Dennoch ist es keines, das man schnell durchgelesen hat. Dazu ist es viel zu komplex und der Leser muss sich sehr konzentrieren.. Es ist ein Buch, bei dem ich viel über die Handlung nachgedacht habe und mir den weiteren Verlauf des Buches absolut nicht vorstellen konnte. Es passieren Dinge mit denen ich in keinster Weise gerechnet habe.

Obwohl ich viel lese, hab ich ein solches Buch noch nie gelesen. Keine leichte Kost, aber absolut lesenswert.
(5 von 5 Sternen)


Hanna’s Lovely Books schreibt über Social Network:

Manchmal kommt es einem so vor als würde das Leben, das man lebt, von jemand anderen beeinflusst vorher bestimmt und gelenkt, so kommt es zumindest der Daniel Lang vor. Als seine Verlobte Rosemarie von Wards, die eine Schneiderin ist, im Keller eingeschlossen wird und erst ein paar Tage später aufgefunden wird und kurz danach im Krankenhaus stirbt, obwohl sie ärztlich behandelt worden ist, stürzt Daniels bisheriges Leben in den Abgrund. Warum wurde es nicht bemerkt, das sich die Infusion an ihrem Arm gelockert hat? Zufall oder Schicksal? Für Daniel ist es aufjedenfall eine sehr schmerzhafte Erfahrung und um sich ab zu lenken, nimmt er die angebotene Stelle in München an.

Was Daniel zu dem Zeitpunkt nicht weiß, ist das er dadurch seinem Schicksal wie Blind folgt und in eine Kettenreaktion von Ereignissen hineingerät, aus der er nur sehr schwer wieder herauskommt! Den mit seinem Schicksal sind auch noch andere Personen miteinander verknüpft, wie ein Netz, das für Knoten für Knoten zusammengebunden wird. Und alle Verbindungen sind nicht immer sehr angenehm. Den plötzlich steht Daniel unter Mordverdacht und wird polizeilich gesucht! Zudem taucht ständig ein schwarz gekleideter Mann auf, der wie ein Priester aussieht und bei dem sich Daniel stets unwohl fühlt und in ihm Ängste auslöst. Auf der Flucht vor dem schwarzen Mann und der Polizei, bekommt Daniel unerwartet Hilfe, von seiner etwas verrückten liebevollen Nachbarin Grace Owen. Grace weckt in ihm Gefühle, die er permanent zu widersetzen versucht…

Wenn man dieses Buch liest, sollte man sich sehr viel Zeit lassen, denn die Story besteht aus komplexen Handlung, die sich nach und nach aufklären und bis zum Schluss doch wieder mit einem offen Ende den Leser, verzweifelt da stehen lässt >.< Man erfährt durch kurze Rückblenden von Daniels und Rosemaries Vergangenheit mehr, unter anderem auch von den weiteren Personen, die mitspielen. Man merkt, beim lesen, das der Autor unglaublich gut die Personen und ihre Verbindungen ausgearbeitet hat und nach jedem Abschnitt oder Sichtwechsel, es im Kopf "KLICK" gemacht hat, so nach der Art: "Ah, deswegen hat die und die das gemacht,..."! In diesem Fall war mir Grace am sympathischtesten, weil sie es immer wieder versucht hat an Daniel ran zu kommen, obwohl er sie ständig abgewiesen hat! Am Grußseligsten fand ich den "schwarzen Mann" >.